Es ist nun mal so, die meisten Leute befassen sich nicht besonders gerne mit ihrer Krankenkasse. Wenn Sie sich ein Kind wünschen, lohnt es sich aber, Ihre Krankenversicherung ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen. Und zwar am besten noch, bevor Sie schwanger sind. Ich erkläre Ihnen warum.

Die Entscheidung, ein Kind zu bekommen, ist ein grosser Schritt und verändert Ihr Leben. Ihre Gesundheit wird umso wertvoller und Ihr Bedürfnis nach Sicherheit und Komfort kann wachsen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie jetzt auch überprüfen, ob Ihre Krankenversicherung Ihnen noch entspricht.

Um herauszufinden, wo Sie stehen, hilft es, wenn Sie sich ein paar klärende Fragen stellen:

  • Nutzen Sie gerne alternative Behandlungsmethoden?
  • Wollen Sie frei wählen, in welchem Spital oder Geburtshaus Sie Ihr Baby zur Welt bringen?
  • Ist Ihnen die Behandlung durch Ihren Gynäkologen oder einen frei wählbaren Arzt bei der Geburt wichtig?
  • Sind Sie mit einem Mehrbettzimmer zufrieden oder schätzen Sie für sich und Ihre Familie die Privatsphäre eines 1- oder 2-Bett-Zimmers?

Wenn Sie eine dieser Fragen mit ja beantworten, sollten Sie sich vergewissern, ob Sie schon über eine Zusatzversicherung verfügen. Falls nicht, können Sie sich die Angebote verschiedener Krankenversicherungen ansehen. Der Zusatzversicherungs-Vergleich auf comparis.ch eignet sich dafür sehr gut. Auch Sanitas bietet Spitalversicherungen mit Leistungen und Services für werdende Mamis, die sich etwas mehr Komfort wünschen. Aber das beantwortet alles noch nicht die Frage, warum Sie sich schon  jetzt damit befassen sollten.

Weil Ihr Versicherungsantrag genauso lange braucht, wie Ihr Baby

Wenn Sie schwanger sind, warten Sie neun Monate auf die Geburt Ihres Babys. Mindestens gleich lang dauert es, bis Ihre Zusatzversicherung in Kraft tritt. Das bedeutet: Nach Abschluss einer Zusatzversicherung müssen Sie einige Zeit warten, bis Ihnen die Leistungen für Mutterschaft zur Verfügung stehen. Bei Sanitas beispielsweise beträgt diese Warte- oder sogenannte Karenzfrist neun Monate ab Eingang des Versicherungsantrags. Das ist jedoch nicht bei allen Krankenversicherungen gleich und kann bis zu einem Jahr dauern.

Somit haben Sie die Antwort auf die Frage, warum es besser ist, Ihren Antrag zu früh einzureichen als zu spät: Damit Sie von den zusätzlichen Leistungen schon während Ihrer Schwangerschaft und natürlich bei der Geburt Ihres Babys profitieren.

Informieren Sie sich beim Kundendienst Ihrer Krankenversicherung – oder der Krankenversicherung, für die Sie sich interessieren – über die genauen Wartefristen für Zusatzversicherungen bei Mutterschaft. Bei den Leistungen innerhalb der Zusatzversicherungen kann es etwas komplex werden. Sehen Sie sich verschiedene Angebote am besten vorgängig in Ruhe an. Auch hier bietet comparis.ch eine einfache Möglichkeit zum Vergleich von Baby-Prämien. Wenn Sie Ihre Favoriten ausgemacht haben, können Sie sich zusätzlich bei den gewünschten Krankenkassen persönlich beraten lassen.

Wie nehmen Sie Ihre Krankenversicherung oder den Kontakt mit Ihrer Krankenversicherung wahr? Welche Versicherungsleistungen sind Ihnen in Bezug auf Schwangerschaft und Geburt wichtig? Ich freue mich über Erlebnisberichte und Kommentare.

Folgender Blogbeitrag könnte Sie auch interessieren: