Marigona Muhadri und Laura Rotondaro sind beide KV-Lernende im ersten Lehrjahr bei Hirslanden Zürich und nun schon bald im zweiten. Die Klinik Hirslanden und das Hirslanden Corporate Office arbeiten in der KV-Ausbildung eng zusammen, sodass die KV-Lernenden auf dem Platz Zürich sowohl den Klinikalltag als auch die Aufgaben des Corporate Offices kennenlernen. Marigona und Laura sind momentan beide in der Klinik Hirslanden stationiert und haben uns einige Fragen zu ihrer Ausbildung beantwortet.

Wie sieht ein «normaler» Arbeitstag bei euch aus? Was für Aufgaben erledigt ihr?

Marigona: An der Rezeption gebe ich zum Beispiel Patienten die Telefonkarte mit. Auch erkläre ich den Patienten bzw. Angehörigen den Weg zur Abteilung, Praxis oder zum Zimmer. Die Rezeption ist die erste Anlaufstelle für Besucher.

Laura: Ich komme täglich um 7.45 Uhr zur Arbeit und richte meinen Arbeitsplatz ein. Sobald ich den Computer gestartet habe, kontrolliere ich alle E-Mails und schreibe, wo nötig, zurück. Zu meinen täglichen Aufgaben gehören zum Beispiel Bestellungen auslösen, Umbuchungen machen, Mahnungen verschicken und Retouren schreiben.

Welche Abteilung ist eure Lieblingsabteilung bisher und wieso?

Marigona: Meine Lieblingsabteilung ist die Rezeption, weil man den Anfang und den Schluss des Aufenthalts eines Patienten sieht und Patienten sowie Angehörigen hilft, sich zu orientieren. Für Auskünfte sind wir in der Telefonzentrale an erster Stelle und leiten die Anrufe an die entsprechende Person weiter.

Laura: Meine Lieblingsabteilung ist ebenfalls die Rezeption, weil man dort jeden Tag neue Leute sieht und man ein super tolles Team hat. Man arbeitet entweder direkt am Empfang, wo die Patienten sich anmelden oder nach Praxen fragen, oder im Backoffice für den Telefondienst. Dort werden die Telefone für die ganze Klinik empfangen. Beide Arbeitsorte sind sehr cool, weil einfach kein Arbeitstag gleich ist wie der vorherige. Trotzdem weiss man aber immer genau, was man in welcher Situation zu tun hat.

Wieso habt ihr euch für die kaufmännische Lehre entschieden?

Marigona: Für die kaufmännische Lehre hatte ich mich entschieden, da ich gerne meinen Alltag abwechslungsreich gestalten wollte und damit ich verschiedene Aufgaben oder auch Herausforderungen meistere. Die kaufmännische Lehre ist die perfekte Grundausbildung für mich und öffnet nach all diesen bisherigen Erfahrungen viele Türen für meine Zukunft.

Laura: Ich habe die KV-Lehre gewählt, weil ich denke, dass man mit dieser Ausbildung eine gute Voraussetzung hat, wenn man sich später noch weiterbilden möchte, und so aber auch schon sehr viel von der Berufswelt kennenlernt. Die KV-Ausbildung ist zudem sehr vielseitig, weil man meistens, so wie auch in der Klinik Hirslanden, immer nach einem halben Jahr wieder in eine andere Abteilung wechselt und so jede Menge kennenlernen und lernen kann und so auch sieht, was einen vielleicht für die Zukunft auch interessieren könnte.

Wie seid ihr auf Hirslanden gestossen? Zufall, Familie, Freunde, Jobportal?

Marigona: Ich wollte schon als kleines Kind im Gesundheitswesen arbeiten, wobei ich von der Beschäftigung meiner Mutter inspiriert worden war, da sie in einem Spital arbeitet. Hirslanden war für mich die Chance, mein Berufsleben im Gesundheitswesen zu starten.

Laura: Ich war allgemein auf der Suche für eine KV-Lehre in einem Spital oder einfach im Gesundheitswesen. Dann habe ich auf verschiedenen Internetseiten nach KV-Lehrstellen im Gesundheitsbereich gesucht, vor allem im Kanton Zürich. Dort sind dann viele aufgetaucht, unter anderem die Klinik Hirslanden, welche mich sofort überzeugt hat und bei welcher ich mich auch sofort beworben habe.

Was gefällt euch an der Ausbildung Kauffrau am besten?

Marigona: Die Ausbildung ist sehr vielfältig, ich lerne täglich Neues. Der Abteilungswechsel ermöglicht mir in der Klinik sowie im Hirslanden Corporate Office viele Einblicke, sodass ich in meiner Ausbildung viele Erfahrungen sammeln kann.

Laura: Mir gefällt die Vielfältigkeit an der Ausbildung. Die vielen Leuten, mit denen man täglich zusammenarbeitet, und auch die vielen Abteilungen mit ihren Aufgabenbereichen. Das Arbeitsklima ist immer super! Es macht täglich Spass, in die Klinik zu kommen und hier Einsatz zu leisten.

Wie habt ihr euch seit Anfang der KV-Lehre entwickelt?

Marigona: Bei mir habe ich bemerkt, dass ich selbstbewusster und offener geworden bin. Ich bin sehr zufrieden mit der Entscheidung für diese Lehre.

Laura: Ich habe gelernt, vor allem an der Rezeption, offen auf Leute zuzugehen und immer irgendwie behilflich zu sein. Ich habe durch die Lehre natürlich jetzt das erste Mal gesehen, wie es so in der Arbeitswelt läuft. So habe ich gelernt, wie es ist, nicht nur immer zur Schule zu gehen, sondern auch noch zu arbeiten. Diese Kombination ist eine sehr gute Abwechslung.

Was gefällt euch am Arbeitgeber Hirslanden am besten?

Marigona: Hirslanden gibt mir die Möglichkeit, eine abwechslungsreiche und spannende Lehre zu erleben. Ich darf Vieles lernen und den Alltag der Klinik miterleben, indem ich verschiedene Abteilungen besuchen darf.

Laura: Hirslanden ist sehr kompetent und ich glaube, dass man mit dem Arbeitgeber Hirslanden eine gute Voraussetzung hat, die Lehre mit einem guten Resultat abzuschliessen. Zudem wird man bei Hirslanden auch als Lehrling voll und ganz als Teammitglied gezählt und wird nicht nur einfach als «Lehrling» bezeichnet, was immer zu einem sehr guten Arbeitsklima führt.

Autorin: Chantal Giger, KV Lernende 3. Lehrjahr

Weitere Informationen über Arbeiten und Ausbildung bei Hirslanden