Mit etwas Routine und Regelmässigkeit können Eltern dem Baby helfen, sich gut an einen Rhythmus zu gewöhnen. Während der Zeit im Spital lebt man wie in einer Zwischenwelt. Es ist alles neu und unbekannt. Irgendwann kommt der Tag, an dem man mit seinem Baby diese geregelte Umgebung verlassen darf und von nun an auf sich alleine gestellt ist.

Die ersten Tage zu Hause sind sehr speziell. Man räumt immer mal wieder den Wickeltisch um, weil nichts dort ist, wo es sich befinden sollte. Man merkt, dass einige Kleidchen schon etwas eng sind oder man gar keine Sabberlätzchen hat. Schritt für Schritt kommt man sich so als Familie näher.

In den ersten Wochen unterscheiden die Babys nicht zwischen Tag und Nacht; manchmal weiss man selbst nicht, ob Tag oder Nacht ist. Der altbekannte Tag-Nacht-Rhythmus kommt etwas ins Wanken.

Bei jedem Kind pendelt sich dieser Rhythmus zu einem anderen Zeitpunkt ein. Wir haben von Anfang an zwei kleine Routinen eingeführt, die wir nach und nach erweitert haben.

1. Tages-Routine

  • Ein «Guten Morgen» mit Blickkontakt
  • Licht anmachen oder Vorhänge öffnen
  • Viel Reden oder Radio einschalten
  • Wickeln
  • Waschen
  • Umziehen

Morgens, frühestens um sechs und spätestens um halb neun, gehen wir mit einem gut hörbaren und aufgestellten «Guten Morgen» ans Kinderbett und begrüssen unseren Sonnenschein. Wir öffnen den Vorhang, lassen die Sonne rein, machen Licht und nehmen sie aus dem Bett für etwas Knuddel-Zeit.

Danach gehts auf den Wickeltisch, auf dem bereits eine Schale warmes Wasser wartet: raus aus dem Schlafsack, weg mit dem Pyjama und dem Body. Zuerst gibts eine frische Windel, danach wird unter den Ärmchen sauber gemacht, die Halsfalte gewaschen und das Gesicht geputzt. Wenn nötig, wird noch der Bauchnabel gepflegt.

Nachdem der frische Body den Körper wärmt, können die Augen sauber gemacht werden. Vitamin-D-Tröpfchen werden verabreicht und die kleinen Händchen gewaschen. Wenn nötig cremen wir das Gesicht mit einer leichten Tagescreme ein und ziehen zum Schluss noch die Tageskleider an. Wir haben darauf verzichtet, die Kleine den ganzen Tag im Pyjama oder im Strampler zu lassen. Je nach Tag ziehen wir ihr Trainerhosen und Jäckchen oder ein paar Hosen und ein süsses Oberteil an.

Tipp für den Winter: Socken unter den Strumpfhosen geben warme Füsse. Socken über den Strumpfhosen helfen lediglich, dass die Strumpfhosen sich nicht verschieben.

Tages-Schlaf-Rhythmus: Anfangs schlafen die Kleinen auch tagsüber viel. Damit die Nacht nicht zum Tag wird, hat der Tipp unserer Hebamme Wunder gewirkt: Das Kind tagsüber nie länger als 2,5 Stunden am Stück schlafen lassen. Unsere Kleine hat so in der Nacht längere Etappen geschafft und der Tag-Nacht-Rythmus hat schnell Einzug gefunden.

2. Abend-Routine

  • Zimmer abdunkeln und mit einem Minimum an Licht arbeiten
  • Nur flüstern
  • Wickeln (Nachtwindel)
  • Umziehen
  • Gute-Nacht-Schoppen anbieten
  • Etwas vorlesen oder einfach noch etwas kuscheln, bis das Kind schläfrig wird (Kind sollte nicht auf dem Arm einschlafen)
  • Ins Bett legen
  • Gute-Nacht-Kuss geben
  • Licht löschen
  • Spieluhr laufen lassen

Was, wenn das Baby nicht gleich schlafen will?

  • In das Zimmer gehen, aber wenn möglich nicht sprechen oder nur flüstern.
  • Allenfalls Schnuller geben und etwas streicheln.
  • Zimmer wieder verlassen.
  • Wiederholen, bis das Kind eingeschlafen ist. Anfangs kann das gut und gerne 30 Mal sein.

Es ist wichtig, dass das Baby so früh wie möglich lernt, alleine einzuschlafen. Daher sollte man das Kind nicht jedes Mal aus dem Bett nehmen. Wichtig ist zu zeigen, dass man hier ist und mit Streicheln Nähe schafft. Dazu kann man das Babybett oder die Wiege leicht schaukeln, etwas summen und einfach zeigen, dass jemand hier ist. Dies sind nur Vorschläge und jede Familie muss eine eigene Routine finden, die man einhalten kann.

Haben Sie weitere Erfahrungen gemacht? Teilen Sie uns und unseren Blog-Lesern Ihre Erlebnisse mit!