Das Tragen des eigenen Babys hilft bei kleinem Aufwand, den Alltag zu erleichtern und Stresssituationen zu reduzieren. Es ist Mode, sein Kind zu tragen und eine ideale Erweiterung des Kinderwagens.

Da stehen Sie nun vor der riesigen Palette an Stoffmaterialien, Tragegestellen, Marken, Farben und Preisen. Das Tragen ist für Eltern ein riesiges und unübersichtliches Geschäft geworden. Es stellt sich die Frage: Welches Tragetuch oder welche Tragehilfe?

Das Tragetuch

Das Tragetuch wird nach wie vor als ideale Tragemöglichkeit angesehen, da sich jeder Kinderkörper individuell entwickelt und sich das Tuch immer an das Kind anpasst. Es gibt endlos viele Techniken, weshalb es am einfachsten ist, seine individuelle Tragetechnik in einem Tragekurs herauszufinden. Manchmal sind es die gezielten Tipps einer Trageberaterin, die das Binden simpel und verständlich machen. Speziell das Tragen im Tragetuch auf dem Rücken bedarf einer professionellen Instruktion.

Längst ist das Tragetuch mehr als der tausendfarbene Hippie-Style. Nebst all den Vorteilen für Kind und Eltern ist das Tragetuch auch ein zeitgemässes Modeaccessoire geworden. Mittlerweile gibt es so viele Marken und Stoffmaterialien, weshalb ich dazu einige Tipps aufführe. Denn es muss ein qualitativ hochwertiges Tragetuch gekauft werden. Andernfalls entfallen alle positiven Effekte auf die Kindesentwicklung.

1. Merkmale für empfohlene Tragetücher

Elastische Tücher: ab Geburt, maximal bis ca. 5 kg Körpergewicht

Diese Tücher sind sehr beliebt, da sie sich weich und angenehm anfühlen. Für Neugeborene sind sie ideal, dürfen aber nur mit einer speziellen Tragetechnik (Technik mit 3 Schichten über dem Körper) angewendet werden, da es sonst zu wenig stützt. Kinder über 5kg hängen durch, weshalb die Tragequalität nicht mehr gewährleistet ist. Für diese kurze Einsatzzeit lohnt sich oft ein Occasions- oder Miettuch.

Klassische, festgewobene Tragetücher

Ob altbewährte Marke oder «Neuankömmlinge», ob schlicht, unifarbig oder mehrfarbig, ob gestreift oder bedruckt: Wichtig ist, dass es ein Qualitätstuch ist. Diese sind horizontal und vertikal nicht elastisch, sondern nur diagonal. Die Kanten müssen doppelt vernäht sein, was dem Hautschutz dient. Occasion erworbene Tücher sind meistens weniger grob und einfacher zum Tragen. Die Tragetuchlänge wird auf die tragende Person und die eingesetzte Technik abgestimmt. Meistens misst es ca. 4,6 Meter.

2. Bedingt empfohlene Trageformen

Tragetuch mit Ring Sling

Dies ist eine Tragetuchtechnik, in der das Tuch über eine Schulter gelegt wird und seitlich durch einen Ring zusammenhält. Der Nachteil ist, dass das ganze Gewicht nur über eine Schulter abgefangen wird. Für kurze Zeitspannen zuhause ist es eine einfache Möglichkeit das Kind mehr oder weniger freihändig zu halten. Für unterwegs oder längere Tragedauer ist es nicht praktisch und belastet die bereites verspannte Nackenmuskulatur stillender Mütter.

Tragetuch ohne Knoten

Diese Tragetücher müssen nicht gebunden werden. Man trägt sie wie ein T-Shirt aus mehreren Teilen. Sie haben aber nur eine vorgefertigte Grösse und können so nicht individuell auf das Kind angepasst und nachgezogen werden. Es ist leicht elastisch und stützt den Kindeskörper mit zunehmendem Gewicht nicht mehr ausreichend.

3. Merkmale für empfohlene Tragehilfen

Nicht jede Person kommt mit dem langen Stoff klar und mag das Binden üben. Hier können Tragehilfen eine willkommene Alternative sein. Die Auswahl ist riesig und damit unübersichtlich, und es sind längst nicht alle Tragehilfen zu empfehlen. Vielen Verkaufspersonen im Fachhandel fehlt das fachliche Hintergrundwissen zur Anatomie und Entwicklung des Kindes. In einem Kurs kann man Tragehilfen anprobieren und testen und so am besten herausfinden, welche dem eigenen Köper und dem eigenen Geschmack entsprechen.

Verstellbare Sitzbreite «Steg»

Diese Tragehilfen können meistens ab Geburt eingesetzt werden. Für die unreifen Hüftgelenke ist eine optimale Stegbreite sehr wichtig.

Verstellbare Länge

Damit erspart man sich, mehrere Grössen der Tragehilfen zu kaufen, wenn das Kind wächst.

Tragehilfen aus Tragetuchstoff

Viele qualitativ hochwertige Tragehilfen wurden von Experten aus der Idee des Tragetuchs entwickelt. Dadurch bauen viele Tragehilfen auf diesem Grundmaterial auf. Tuchstoff bei Tragehilfen macht Sinn, da sich dieser sehr ideal dem Kinderkörper anpasst. Nebenbei sind diese Modelle meistens preiswerter.

4. Bedingt empfohlene Tragehilfen

Neugeboreneneinsätze

Diese Einsätze sollten ermöglichen, dass bereits Neugeborene in grösseren Tragehilfen sitzen können. Jedes «Neugeborene» ist aber individuell und Grösse und Gewicht variieren stark. Teils sind es auch nur Platzhalter, die mit Kissen im Sommer stark wärmen und die Hüften zu fest zusammendrücken.

Schnalle auf  mittlerer Rückenhöhe des Kindes

Tragehilfen mit Schnallen arbeiten in den ersten paar Monaten gegen den physiologischen Rundrücken des Kindes. Denn beim Festziehen drückt es das Baby in eine gerade Rückenposition. Diese Tragehilfen können bei älteren Kindern sehr gut sein, sind in den ersten paar Monaten aber nicht zu empfehlen.

5. Nie empfohlene Tragetechnik

«Vorne raus tragen» (mit dem Gesicht weg von der tragenden Person)

Diese Technik wird leider sehr oft beobachtet, jedoch wird stark davon abgeraten! Laut Hersteller soll es dem Kind ermöglichen, mehr von der Umgebung wahrnehmen zu können. Dies bedeutet aber eine starke Reizüberflutung ohne Filter, weil sich das Kind nicht abwenden und Schutz finden kann. Das verkehrte Tragen quetscht zudem die Genitalien und begünstigt ein Hohlkreuz des Kindes.

Tragekurse

Das Tragen von Kindern ist praktisch, modern und dient dem Kind und den Eltern. Doch die Wahl des Tragematerials ist nicht einfach. Verwirrend für Eltern ist auch, dass auf den vielen Produktanleitungen Informationen stehen, welche entgegen den Tipps von Experten für Trageberatung sprechen. Ein Kurs kann Ihnen helfen, Ihr individuell angepasstes Tragen zu entdecken. Sie lernen zusätzlich das Tragen zu verstehen und beim Üben korrekt anzuwenden. Man lernt einfache Techniken für das «Vornetragen» und meist in einem Spezialkurs das Tragen im Tuch auf dem Rücken. Bei vielen Kursen kann man eine breite Palette von diversen, qualitativ hochwertigen Tragehilfen ausprobieren und vereinzelt günstiger kaufen.