Ich weiss noch, wie unsicher ich beim ersten Wickeln war. Die Erfahrung und einige Tipps aus meinem Umfeld haben mir geholfen, die Tücken des Wickelns in den Griff zu kriegen. Meine Erkenntnisse habe ich für euch zusammengefasst.

Bereits im Spital zeigte mir die Hebamme Schritt für Schritt, wie ich beim Wickeln vorgehen muss:

  1. Zuerst die eigenen Hände waschen und desinfizieren
  2. Die Windel öffnen
  3. Mit der Hand das eine Beinchen am Fussgelenk fassen und mit dem Arm gleichzeitig das andere Beinchen anheben
  4. Die Windel mit der anderen Hand unter dem winzigen Füdli hervorziehen
  5. Jede noch so kleine Hautfalte säubern

In den ersten Wochen musste ich zusätzlich noch den Nabel mit Wecesin Puder einstauben, damit dieser schnell verheilen konnte. Gleichzeitig musste die winzige Windel noch beim Saum gefaltet werden, sodass der Nabel frei lag. Jeweils morgens und abends wurde der Nabel deshalb mit einer neuen Gaze umwickelt.

Wie bekomme ich den Babypo wirklich sauber?

Im Spital standen zur Reinigung des Kindes Feuchttücher (sensitiv) zur Verfügung. Nia hatte die erst ganz gut vertragen. Doch nach einer Weile ging das gar nicht mehr. Ihr Po wurde zwar sauber, aber leider auch wund. Die Feuchttücher wurden also verbannt und ich griff instinktiv zu Wasser und Waschlappen. Doch die erwiesen sich als ungeeignet, da unzählige Waschlappen erforderlich sind.

Den ultimativen Tipp erhielt ich von einer guten Freundin: Wattepads, Wasser und Mandelöl. Zuerst dachte ich: «Wattepads? Die sind doch schweineteuer!» Doch es gibt extra welche für Babys. Ich habe kürzlich gesehen, dass auch die Migros solche führt. Diese Pads sind grösser als jene, die wir Frauen vom Abschminken oder Nagellackentfernen kennen. Sie sind sehr weich und reizen die zarte Babyhaut nicht noch zusätzlich. Das Gröbste wische ich also mit solchen Pads und lauwarmen Wasser weg. Baby-Stuhlgang ist gelblich und die Farbe ist sehr hartnäckig. Um die Haut auch wirklich sauber zu bekommen, gebe ich in einem zweiten Schritt ein wenig Mandelöl auf ein Wattepad, tunke dieses ebenfalls leicht ins lauwarme Wasser und bekomme somit auch die letzten Partikel weg.

Windelcrème wirkt Wunder

Zusätzlich sind auch Crèmes zu empfehlen. Gerade jetzt, wo das Zahnen beginnt, hat die Kleine öfters mal einen wunden Po. Ich habe mich für die Babycrème von Weleda entschieden. Sie ist komplett natürlich und enthält Calendula. Im Spital erhielt ich damals für mich selbst eine Calendulessenz von Weleda zur äusseren Anwendung und die verschaffte mir wirklich Linderung.

Achtung bei der Windelwahl

Von der Mütter- und Väterberatung erfuhr ich, dass Babys auch auf die Windel selbst reagieren können. Einige Windeln enthalten bereits eine ganz dünne Schicht Pflegelotion. Vielleicht einfach einmal unterschiedliche Windeln testen und schauen, welche sich als die Beste für das Kind rausstellt.

Was sind eure Tipps und Tricks bei einem wunden Popo? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Vielleicht habt ihr den ultimativen Wickeltipp? Ich würde mich freuen, von euch zu lesen.