Die Ankündigung einer Geburt ist noch eines der letzten Dinge unserer Zeit, die sich nicht vollends terminieren lassen – sofern man eine natürliche Geburt plant. Irgendwann geht es einfach los. Man hat keine Ahnung, wann und wo das sein wird. Die Vorstellung ist nicht gerade prickelnd, zumal man sich die unmöglichsten Orte ausmalt – am Supermarkt an der Kasse stehend und «huch»! Das Fruchtwasser platzt.

Aber so ist es ja nicht ganz. Eine nicht repräsentative Umfrage unter Mamis hat ergeben, dass ein Grossteil nachts im Schlaf überrascht wurde. Sei es durch Wehen oder dem Platzen der Fruchtblase. Aber es kann auch anders gehen: Einer Freundin platzte die Fruchtblase beim Wäschebügeln. Von einer Bekannten weiss ich, dass sie beim Horrorfilmschauen das Fruchtwasser verlor und bei einer Dritten gingen die Wehen beim Telefonieren los.

Wenn die Geburt losgeht

Es gibt verschiedene Anzeichen, wann eine Geburt losgeht: Das kann der Blasensprung sein, erste leichte Wehen oder der Schleimpfropfen löst sich. Und nein: Es ist nicht wie im Film – «schwupps» Wasser weg und die Frau schreit bereits wie bei den letzten Presswehen. Es gibt zwar die Schnellgeburten, doch meist dauert es Stunden, zumindest bei der ersten Geburt.

Den Wehen auf die Sprünge helfen

Für den Fall, dass Ihr Baby auf sich warten lässt: Folgende Tipps sollen wehenfördernd wirken – am besten in Absprache mit Ihrem Frauenarzt oder Ihrer Hebamme:

  • Warmes Entspannungsbad
  • Pfefferminztee, Himbeerblättertee
  • Homöopathische Mittel wie Globuli
  • Treppen steigen
  • Scharfes Essen
  • Wehencocktail
  • Putzen, Wäsche waschen
  • Spazieren im Wald
  • Ein Glas Rotwein
  • Geschlechtsverkehr
  • Akupunktur

Aufgebot zum Geburtstermin

Bei uns war die Geburt völlig unspektakulär: Wir stiegen gemütlich an einem sonnigen Juni-Abend ins Tram, den Rollkoffer hinterherschiebend, denn kugelrunden Bauch vorhertragend. Unser Sohnemann machte auch mehr als zehn Tage nach dem errechneten Geburtstermin keine Anstalten, rauszuwollen. Ich hatte es mit Mittelchen wie Akupunktur oder Spaziergängen versucht. Doch schliesslich wurden wir von der Klinik aufgeboten, um die Wehen künstlich einzuleiten.

Frage an die Mamis: In welcher Situation ist es bei euch losgegangen? Beim Spazieren, Einkaufen, Schlafen, Haushalt erledigen? Ich bin gespannt auf eure Antworten!