Neben den bekannten Bewegungsarten wie Yoga oder Pilates ist Bauchtanz gut geeignet, um die werdende Mutter in der Schwangerschaft fit zu halten. Die tanzenden Bewegungen stärken die Füsse, den Rücken und die Beckenmuskulatur.

Vor Jahren habe ich regelmässig Bauchtanz betrieben. Warum auch nicht mit Babybauch, dachte ich mir und ging zu meiner ehemaligen Tanzlehrerin Alzena in Zürich. Zusammen mit drei weiteren Schwangeren – alle zwischen dem sechsten und neunten Schwangerschaftsmonat – wackelten wir im Tanzstudio vor den grossen Spiegeln: vier Frauen mit kugelrunden Bäuchen.

Mit sanften Bewegungen die Muskeln trainieren

Die Bewegungen zur orientalischen Musik waren nicht ganz so graziös, aber wir versuchten uns tapfer im Hüftkreisen, der Ausübung von Tanzschritten und in den Bewegungen mit den Armen. Die Mamis hatten ihren Spass und die heranwachsenden Säuglinge schliefen oder meldeten sich mit sanftem Stupsen von innen. Wem weniger zum Tanzen zumute ist, dem sei nachstehende Übersicht (1) an Sportarten in der Schwangerschaft empfohlen:

Gut geeignet

  • Schwimmen entspannt und entlastet den Rücken. Die Wassertemperatur sollte aber nicht über 35 Grad liegen.
  • Walking oder einfach Spazieren ist wohl die einfachste Möglichkeit, sich wäh­rend der Schwangerschaft fit zu halten.
  • Gymnastik oder Bodytoning, eventuell mit leichten Gewichten, hält gelenkig
  • Tai-Chi und Chi-Gong sind ein gutes Muskel- und Dehnungstraining.
  • Tanzen hält nicht nur fit, sondern macht auch Spass.
  • Für Schwangere bie­ten viele Yoga-Schulen spezielle Kurse an.

Bedingt geeignet

  • Joggen für geübte Läuferinnen, solange sie sich dabei wohlfühlen. Bei Atemnot oder anderen Beschwerden besser auf Walking umstellen.
  • Velofahren erfordert viel Gleichgewichtsgefühl, welches mit wachsen-dem Bauch reduziert sein kann, sodass die Sturzgefahr steigt.
  • Langlauf, sofern man eine geübte Langläuferin ist. Bei Anfängerinnen ist die Sturzgefahr zu gross. Das gilt auch für Skifahren.
  • Reiten, sofern man die Reitkunst beherrscht. Die Sturzgefahr darf nicht unterschätzt werden, und auch beim Versorgen des Pferdes kann es zu Ver­letzungen kommen.
  • Tennis ist nur sehr bedingt zu empfeh­len, denn die abrupten Bewegungen und Schläge sind eine ziemliche Belas­tung für den Körper, zudem besteht mit fortschreitender Schwangerschaft erhöhte Sturzgefahr.
  • Federball ist «sanfter» als Tennis und deshalb geeigneter für Schwangere, vor allem, wenn es nicht wettkampf­mässig betrieben wird.

Ungeeignet

  • Bodybuilding
  • Gleitschirmfliegen
  • Tauchen
  • Kampfsportarten
  • Bergsteigen
  • Mannschaftssportarten, wie Volleyball, Basketball oder Handball

Bei diesen Sportarten ist das Verletzungsrisiko sehr hoch und deshalb für Schwangere völlig ungeeignet.

Links:

Yoga für Schwangere in Bildern zum Nachmachen: http://www.hirslanden.ch/hb/de/startseite/highlights/ratgeber/yoga_fuer_schwangere.html

 


(1) Quelle: Schweizer Familie 42/2012 in Zusammenarbeit mit Dr. med. Michael Rabner, Facharzt FMH für Gynäkologie und Geburtshilfe mit Praxis in Zürich und Belegarzt in den Kliniken Hirslanden und Im Park in Zürich.