Orthopädie und Sport sind die Kernthemen der neuen Website „Bewegung im Fokus„. Im Mittelpunkt steht der menschliche Bewegungsapparat. Die Kompetenzwebsite ist eine von vielen Aktivitäten rund um die beiden stärksten Fachgebiete von Hirslanden. Sabrina Keinersdorfer vom Hirslanden Corporate Office ist Projektleiterin und verantwortlich für die gruppenweite Marketingkommunikation rund um die Fachgebiete Orthopädie und Sportmedizin. Sie ist selber sportbegeistert und als Fussballschiedsrichterin engagiert. Im Interview stellt sie sich und die neue Website vor.

Erzähl uns bitte etwas über deinen Tätigkeitsbereich im Marketing.

Sabrina Keinersdorfer: Ich arbeite als Projektleiterin Marketing im Corporate Office und kümmere mich hauptsächlich um zwei gruppenübergreifende Projekte: Einerseits ist es Hirslandenbaby, ein vielfältiges Programm für werdende Eltern. Andererseits führe ich das Projekt „Orthopädie & Sport“, das sich rund um Orthopädie und Sportmedizin dreht. In diesen beiden Fachgebieten ist Hirslanden als Gruppe sehr stark und breit aufgestellt und setzt mit nationalen Marketingmassnahmen auf Synergien innerhalb der Gruppe.

Du bist selber sportbegeistert. Welche Sportarten betreibst Du und wie kam es dazu, dass Du das Projekt „Orthopädie & Sport“ führst?

Sabrina Keinersdorfer: Als kleines Mädchen war ich zuerst vom Reitsport fasziniert. Danach war Volleyball mein Sport. Vor zehn Jahren stieg ich in die Fussballschiedsrichterei ein – und prompt war der grösste Teil meiner Freizeit ausgebucht (lacht).

Als Schiedsrichterassistentin habe ich während der Saison jedes Wochenende einen Einsatz, zudem mehrere Trainings während der Woche. Da bleiben kleinere, aber auch mal grössere Blessuren nicht aus. So begann ich früh, mich mit dem Thema Prävention auseinanderzusetzen. Und wenn man mit und für Hirslanden arbeitet, packt einen das Thema Gesundheit sowieso.

Da ich mich also selber sehr stark mit meinem eigenen Bewegungsapparat auseinandersetze, war es naheliegend, dass ich das Marketingprojekt „Orthopädie & Sport“ übernehme.

Wieso setzt Hirslanden gerade auf die Fachgebiete Orthopädie und Sportmedizin?

Sabrina Keinersdorfer: In allen unseren 16 Kliniken werden diese Fachgebiete praktiziert und wir haben zahlreiche Spezialisten und Zentren für jeden Bereich unseres Bewegungsapparates. Zudem verfügen wir über mehrere Physiotherapie- und Trainingszentren, die eng mit unseren Spezialisten zusammenarbeiten. Wenn diese Zentren nicht direkt zur Klinik gehören, bestehen langjährige Partnerschaften, beispielsweise mit Medbase. So wollen wir gewährleisten, dass der Patient auch nach einem Eingriff für die Nachbehandlung gut aufgehoben ist. Es ist uns wichtig, dass die Patienten wissen, dass wir auch nach dem Klinikaufenthalt für sie da sind.

Die Fachgebiete Orthopädie und Sportmedizin werden ja nicht erst seit kurzem bei Hirslanden geführt, sondern sind gar unsere stärksten Fachgebiete. Wir wollen aber als Gruppe die Kommunikation verstärken und so auch die einzelnen Kliniken lokal besser verankern. Partnerschaften im Sportbereich oder eben unsere spezifisch aufgebaute Website Orthopädie & Sport sind Beispiele für Massnahmen, die wir nutzen, um besser und gezielter mit unserer Zielgruppe zu kommunizieren.

Was finde ich auf der Website? Welche Mehrwerte bietet sie?

Sabrina Keinersdorfer: Unter hirslanden.ch/bewegungsapparat findet man eine Inhaltsstruktur, die Auskünfte rund um unseren Bewegungsapparat gibt. Die Website soll informieren und verständlich unseren Bewegungsapparat erklären. Wo möglich soll sie auch vorbeugend dazu beitragen, dass wir dem „Gerät“ Bewegungsapparat, das wir unser Leben lang benutzen, auch entsprechend Sorge tragen.

Für wen sind die Inhalte gedacht?

Sabrina Keinersdorfer: Die Zielgruppe, die wir hier ansprechen wollen, ist vielfältig: Junge, Sportbegeisterte, die eine kleinere Bagatellverletzung haben und online mehr Informationen darüber suchen. Aber auch Personen, die sich mit einem Kniegelenkersatz auseinandersetzen und mehr darüber wissen wollen.

Gibt es schon Beispiele für Partnerschaften in diesem Bereich?

Sabrina Keinersdorfer: Die aktuell wichtigste und umfangsreichste Partnerschaft ist die Tour de Suisse, die auch dieses Wochenende schon bevorsteht. Hirslanden ist dort das erste Mal Medical Partner vor Ort, und zwar nicht nur für die Profi-Radfahrer, sondern auch bei der Tour de Suisse Challenge, falls es bei diesem neuen „Jedermannrennen“ der Tour de Suisse zu einem Zwischenfall kommen sollte. Dank der Reorganisation der Tour sind nun die Fan Villages an den Zieleinfahrten. Dort sind wir in Risch-Rotkreuz, Düdingen und Bern mit einem Promozelt vor Ort. Im Promozelt können Besucher am Simulator selbst in die Pedale treten und testen, ob sie an die Wattleistung der Profis herankommen. Mitarbeitende aus den Kliniken, Sportärzte und Physiotherapeuten sind vor Ort und werden interessierten Besuchern sportmedizinische Tipps geben.

Eine weitere Partnerschaft besteht mit Datasport. Dort schreiben unsere Spezialisten alle zwei Wochen einen Artikel zu Themen rund um Läufe, Touren und Rennen. Diese Plattform ist eher auf die aktiven Sportler ausgelegt ist, aber die Beiträge dort haben generellen Charakter und beziehen sich ebenfalls stark auf den Bewegungsapparat. Die Spezialisten geben zum Beispiel Tipps, wie man bei Problemen mit der Achillessehne vorgehen kann, oder erklären, warum man sich überhaupt einen Muskelkater einfängt. Einfache Alltagsthemen, die einen Breitensportler interessieren.

Besten Dank für das spannende Interview!

Mehr über Ihren Bewegungsapparat erfahren Sie ab sofort auf hirslanden.ch/bewegungsapparat