Lange Zeit galten Linsen als Arme-Leute-Essen, da sie ausgesprochen lagerbar, sehr sättigend und durchaus preiswert sind. Doch diese Zeiten sind längst vorbei. Seit ungefähr zehn Jahren erlebt die ausserordentlich nahrhafte und gesunde Pflanze ein regelrechtes Revival.

Sie erfreut sich nicht nur bei gesundheits- und figurbewussten Menschen immer grösserer Beliebtheit. Auch die Gourmet-Küche hat die Linse für sich entdeckt. Denn sie ist äusserst verwandlungsfähig und ihre farbliche Vielfalt macht auch optisch einiges her. In Frankreich beispielsweise, dem Feinschmeckerland schlechthin, zählen Linsen in der gehobeneren Küche mittlerweile zu den Highlights, nach denen Gourmets sich die Finger lecken.

Diätnahrung und Fleisch-Alternative

Die Linse gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Erde. Sie hat ihren Ursprung im Vorderen Orient und wird dort seit vermutlich mehr als 10’000 Jahren angebaut. Wie alle Hülsenfrüchte sind auch Linsen kleine Kraftpakete, die unserer Gesundheit rundum Gutes tun. Ich schätze Linsen vor allem wegen ihres hohen Gehalts an wichtigen Nährstoffen, allen voran dem beachtlichen Anteil an pflanzlichem Protein. Dieses «Proteinpaket» macht Linsen deshalb auch zu einem perfekten Fleisch-Ersatz.

Ihren Ruf als Hüftgold tragen Linsen im Übrigen vollkommen zu Unrecht. Das Gegenteil stimmt: Linsen enthalten kein Fett, liefern dafür aber reichlich Ballaststoffe und sättigen dadurch besonders nachhaltig. Dank der Ballaststoffe und sogenannter komplexer Kohlenhydrate werden Linsen nur langsam verdaut. Dies hält den Blutzuckerspiegel stabil – perfekt also, wenn man auf die Linie achten oder abnehmen will.

Beluga-Linsen – einfach in der Zubereitung

Beluga-Linsen mag ich besonders gerne. Sie haben ein feines nussiges Aroma, das irgendwie an frische Maroni erinnert. Mit den kleinen schwarzen und glänzenden Kügelchen kann man beim Anrichten der Phantasie freien Lauf lassen. Und die Garzeit hält sich mit ca. 20 Minuten sehr in Grenzen.

Besonders gerne koche ich die Beluga-Linsen mit weissem Fisch – einerseits gefällt mir der Farbkontrast, auf der anderen Seite harmonieren die beiden Lebensmittel auch geschmacklich hervorragend. Ein Beispiel dafür ist der Linsen-Fisch-Salat. Mit frischen Bundzwiebeln und Koriander ergänzt ergeben die Linsen und der Fisch einen feinen und leichten Sommersalat, der einfach und schnell zubereitet ist… und der, vor allem wenn als Abendessen gekocht, nicht schwer im Magen liegt.

En Guete!

PS: Laden Sie sich das Rezept für den «Linsen-Fisch-Salat» doch gleich herunter.